Johan-Cruyff-Arena

Die ehemalige Amsterdam Arena, die nach dem Tod des wohl besten holländischen Spielers umbenannt wurde, ist das größte Fußballstadion der Niederlande. Die Planungen dafür begannen schon in den 1980-er Jahren und das Stadion sollte Bestandteil der Bewerbung um die Olympischen Sommerspiele 1992 sein, die dann jedoch an Barcelona vergeben wurden.

Es war das erste reine Fußballstadion seiner Art mit verschließbarem Dach. Dies bringt aber so manche Probleme mit dem Rasen mit sich, da dieser zu wenig Licht erhält und deswegen öfter als üblich ausgetauscht werden muss.

Die Arena bietet 54.990 Plätze und ist nicht nur das Heimstadion von Ajax Amsterdam, sondern auch Veranstaltungsort für Konzerte.

Veltins Arena Gelsenkirchen

Die Arena AufSchalke, wie sie ursprünglich genannt wurde, ist die Heimstätte des FC Schalke 04 aus dem gleichnamigen Stadtteil von Gelsenkirchen. Sie ist aber auch Austragungsort für die Heimspiele der deutschen Nationalmannschaft, Spiele der Fußball-WM 2006 und der nächsten Europameisterschaft 2024. Auch das UEFA Champions League Finale 2004 fand in diesem Stadion statt.

Die Arena wurde nach drei Jahren Bauzeit im Sommer 2001 offiziell eröffnet und bietet bis zu 62.000 Zuschauern bei Fußballspielen statt, bei anderen Veranstaltungen sogar bis zu 79.000 Besuchern. Ebenso wie bei der Arena in Amsterdam ist das Dach verschließbar. Der Rasen kann allerdings für die Regeneration mittels Schienen ins Freie transportiert werden.

In der Multifunktionsarena werden neben Konzerten auch Boxkämpfe und die Biathlon World Team Challenge ausgetragen.

Stade de France – Paris

Das über 81.000 Zuschauer fassende Stadion im Pariser Vorort St. Denis wurde im Jahr 1998, anlässlich der Fußballweltmeisterschaft, eröffnet und ist das größte Stadion Frankreichs.

Eine Besonderheit ist, dass die Arena keine Heimmannschaft im Fußball hat und somit wenig genutzt wird. Dafür werden dort die meisten Heimspiele der französischen Fußball- und Rugbynationalmannschaft ausgetragen, die Endspiele im Fußball- und Ligapokal, sowie Leichtathletikveranstaltungen oder Konzerte. Dafür lassen sich die Tribünen verschieben, um je nach Veranstaltung mehr oder weniger Besuchern Platz zu bieten.